Berufsbildnerkurs: Gesunden Lebensstil erkennen und fördern

"Gesunder Lebensstil erkennen und fördern"  Nicht nur ein Weiterbildungsangebot für Berufsbildner.

Der Kurs „Motivation und Erfolg mit Verhaltensänderung“ des SFGV setzt sich mit Thema „ Gesundheitskompetenz vermitteln, Gesunden Lebensstil erkennen und Eigenverantwortung fördern“ intelligent auseinander.
Fragen wie: „woran liegt es, wenn vermeintlich gut betreute Kunden ihr Fitnessabonnement nicht erneuern“ und“ was können wir tun, damit unsere Kunden den Vertrag nicht nur erneuern, sondern neue Mitglieder werben“, werden aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachtet.
Klubbesitzer, Angestellte sowie Kunden: alle möchten leistungsfähig, gesund und erfolgreich sein. Aber wie sieht es tatsächlich in den Fitness- und Gesundheitscentern aus? Die Klubbesitzer verzweifeln schier an zu hohen Betriebskosten und Drop out Quoten, gut ausgebildete Fitnessinstruktoren verdienen im Vergleich zum Aufwand an Ausbildung und Verantwortung zu gering und die Kunden wechseln von Fitness zu Fitness, weil sie – trotz guter Betreuung – ihre meist utopisch gesetzten Ziele nicht erreichen.
Aber was führt denn letztendlich zum Ziel? Wir haben ja bis an hin nichts wirklich falsch gemacht. Wir haben doch gut ausgebildete Fitnessinstruktoren, welche gemäss Lehrbuch das perfekte Training zur Zielerreichung zusammenstellen! Realität ist jedoch, dass die Kunden ihre gesteckten Ziele oft nicht erreichen und nach Ablauf des Fitnessvertrages dann wieder in der Versenkung verschwinden. Dies – und da setzt der Kurs „Lebensstilveränderung“ an – weil der Mensch nicht ganzheitlich betrachtet und deshalb falsch trainiert wird.
Unsere Zeit ist von Übergewicht, Burnout,  Diabetes, Bluthochdruck etc. gekennzeichnet. Die Probleme, welche hinter solchen Gesundheitsproblemen stehen, sind meist sehr umfassend und bedürfen spezieller Betreuung. Die neue Betreuungsstrategie soll den Menschen (Kunden) ganzheitlicher, d.h. nicht das Symptom, sondern die Ursache erfassen. Fragen wie gut der Schlaf ist, wie viel pro Woche gearbeitet wird, wie gestresst jemand ist, wie viel Bewegung im Alltag und wie es mit der Ernährung aussieht um einige Beispiele zu nennen, sollen dabei helfen die Zielsetzung neu zu definieren.

Der zweitägige Kurs wurden von Clubbesitzer, Fitnesstrainer und Ausbildner gleichermassen besucht. Erstaunlich mit welchen Neuerungen Kursleiter Ueli Schweizer den Kursteilnehmern eine ganz neue Vorgehensweise präsentierte. Spannend und Kundenfreundlich wurde in Gruppe und Einzelarbeiten an den neuen Einführungsfragebögen gearbeitet.

Der nächste Kurs findet am 31.10/ 01.11.2015  in Zürich (Holmes Place) statt.

Kurskosten für Nichtmitglieder des SFGV : 1.000 Fr.
Kurskusten für Mitglieder des SFGV         :    600 Fr.
(Anmeldung durch einen Arbeitgeber, der Mitglieder im SFGV ist)

Anmeldeformular

 

Hier einige Voten der Kursteilnehmer:

Robert Winzenried, Fitnesscenterinhaber und Unternehmer

Was halten Sie von der erweiterten Fragestellung im Einführungsgespräch
des Kurses ?

- Finde ich sehr gut, da der Interessent über die Farben rot, orange und grün sofort ein Feedback zu seinem "Lebensstil" bekommt. Dazu sieht er auch auf einen Blick, was zu tun ist, um die Situation zu verbessern. Der - geübte - Trainer kann anschliessend die Beratung leichter um die zentralen Themen aufbauen.

Meinst Sie diese Art der "neuen Betreuung" ist im Fitness/Gesundheitsstudio durchführbar ?
- Ich hoffe sehr, dass dieses Vorgehen in naher Zukunft zum Standard im Fitnesscenter wird: der Fokus liegt eindeutig auf den positiven Wirkungen angepasster Bewegung, anstatt die vorhandenen Beschwerden und Krankheiten zusammenzutragen. Wir sind bei uns im Center bereits dabei, die Arbeitsmittel und Abläufe entsprechend anzupassen. Ich bin auf die Reaktionen der Interessenten gespannt.

Glaubst du das mit dieser erweiterten 1:1 Betreuung welche ja nicht nurden Trainingsbereich abdeckt wirklich die Drop out Quote gesenkt werden kann ?
- Ich bin davon überzeugt - seit dem Lehrgang nutze ich jeden Morgen gut 60 Minuten das Laufband oder gehe mit den Hunden walken.

Mäge Frei, Ausbildner und Leiter der Berufsprüfungen FA

Was halten Sie von der erweiterten Fragestellung im Einführungsgesprächdes Kurses ?

Ich erachte das als sinnvoll, dass man den Lebenstil im einführenden Gespräch beleuchtet und daraus seine Schlüsse für ein angepasstes Programm zieht. Ich möchte aber gleichzeitig darauf aufmerksam machen, dass ein guter Fitnessinstruktor das im Gespräch sowieso schon in der Vergangenheit herausgearbeitet hat. Aber ich finde es gut und sinnvoll, dass diese Aspekte institutionalisiert (fix in den Eintrittsfragebogen aufnehmen!) werden sollten

Meinst Sie diese Art der "neuen Betreuung" ist imFitness/Gesundheitsstudio durchführbar ?
Ja, ich glaube, dass das in einem bestimmten (nicht ausufernden Rahmen) gut in die Eingangsbetreuung einfliessen kann. Ich sage bewusst "Eingangsbetreuung", denn danach findet in aller Regel nicht mehr viel an (aktiver!) Betreuung statt

Glaubst du das mit dieser erweiterten 1:1 Betreuung welche ja nicht nur den Trainingsbereich abdeckt wirklich die Drop out Quote gesenkt werden kann?
Nein, bezüglich Drop-out-Quote. Ich sehe das Problem viel mehr in der Motivationsfrage (intrinsisch/extrinsisch motiviert), die sich durch die ganze Gesundheitsfokussierung noch verschärfen wird, wenn wir uns dessen nicht bewusst sind und entsprechende Gegenmassnahmen parat halten. Diese Art von Betreuung halte ich nicht für die Lösung dieses Problems. Ich sehe es vielmehr in der mangelnden (aktiven) Betreuung, nachdem das Pflichtprogramm (nach Qualicert) absolviert ist. Aber man könnte ja das eine tun, ohne das andere zu lassen, nicht wahr?

Die mangelnde Betreuung ist aber eine andere Baustelle und hängt wiederum von anderen Faktoren, wie z. B. von zu tiefen Abopreisen, falschen Instruktoren in der Fitnessbranche (Selbstdarsteller und andere "Durchgefallene"), mangelndem Herzblut für die Inhalte unserer Branche etc.) von anderen Faktoren, wie z. B. von zu tiefen Abopreisen, falschen Instruktoren in der Fitnessbranche (Selbstdarsteller und andere "Durchgefallene"), mangelndem Herzblut für die Inhalte unserer Branche etc.) Mit diesem Kick-Off Kurs ist dieser neue Teilbereich in der Ausbildung des SFGV nicht abgeschlossen, im Gegenteil er hat eben erst begonnen. Als nächster schritt wird in verschiedenen Fitness- und Gesundheitsstudio das neue Konzept erprobt und direkt an den Kunden angewandt, mit dem Ziel die Drop Out Quote zu senken.

Der nächste Kurs findet am 31.10/ 01.11.2015  in Zürich statt.